STÄRKERES WOHLBEFINDEN FÜR BESSERE GESUNDHEIT

 

Zuviel Stress, Ärger, Kummer und Sorgen belasten Wohlbefinden und Gesundheit. Der Nährboden für Krankheiten und Leid ist angelegt, Abwehrkräfte und das Immunsystem werden gelähmt.

Die Experten dieser neuen Wissenschaft befassen sich mit dem Zusammenwirken von Gehirn und Immunsystem und somit über den Einfluss von Gedanken und Gefühlen auf das zentrale Nervensystem. In jahrelangen Forschungen konnten sie nachweisen, wie psychische und soziale Faktoren den Körper beeinflussen und über Gesundheit und Krankheit mit entscheiden.

 

KÖRPER-SEELE-FORSCHER SAGEN: POSITIVES DENKEN ALLEIN REICHT NICHT AUS!

Besser ist es, die Selbstheilungskräfte zu stärken, z.B. durch Meditationen, gesundheitsfördernde Entspannungsübungen, Energie-Massagen, aber auch durch regelmäßige Bewegung und gesunde Ernährung als wichtige Bausteine für ein gesundes und erfolgreiches Leben. Berührungen sind lebenswichtig, Studien belegen dies. Erst seit kurzem beginnen Forscher zu entschlüsseln, was unser Tastsinn vermag, warum er für Wachstum, Wohlbefinden, Erfahrung und Wahrnehmung von elementarer Bedeutung ist.

Berührungen wecken Gefühle. Auf Massagen reagiert der Körper mit Botenstoffen. Bei Schwangeren bauen sie das durch Stress erzeugte Cortisol ab und reduziert so die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt, wie Studien belegen. Liebevolle Berührungen lassen uns ruhig und gelassen werden.